WeihnachtsPäckchen?

by Gabi. 0 Comments

Geschrieben von Ela G. am 24.12.2012

In diesem Jahr habe ich für meine Liebsten eine besondere Überraschung. Ich werde selbst ein Weihnachtspräsent sein.. Nun denkt vermutlich jeder an die einschlägigen Kostüme, die man so zu kaufen bekommt. Schon meine Altvorderen haben mir von gewagten Weihnachtsverführungen berichtet, die so ganz und gar nichts mit einem teuren Erotikfummel zu tun haben und trotzdem schon damals bei der Entfachung der männlichen Lust ihre Wirkung nicht verfehlten.

Schon damals haben Frauen ihre Männer genervt mit dem Spruch: „Schatz was wünschst du dir zu Weihnachten!“ Irgendwann erhielt die Dame von dem befragten Herren folgende Antwort zurück: Ich will nichts, du bist mir als Geschenk ausreichend.“

Das war ihr Stichwort. Nachdem Kinder, Oma, Opa, Tanten und Onkel das weihnachtliche Schlachtfeld geräumt hatten und die Luft rein war, verpackte sie sich kurzerhand selbst. Bekleidet nur mit einer einzigen roten Schleife auf dem Bauch legte sie sich unter den Weihnachtsbaum. Der Herr des Hauses staunte nicht schlecht und war hoch erfreut über das Geschenk, das ganz nach seinem Geschmack war. Er wickelte die Kostbarkeit langsam und genüsslich aus, nicht ohne intensive Küsse und zärtliches Streicheln. Das Geschenk war nicht ja aber nicht leblos, sondern im Gegenteil hochgradig agil und küsste und streichelte aufs Angenehmste zurück.

Eines darf man beiden glauben, auch ohne technische Unterstützung und teure Accessoires war dieser Abend erotisch und sinnlich, denn nach wie vor sind Hände und Zunge durchaus gut geeignet, ihm wie ihr einen entspannenden Orgasmus zu bescheren auch am Heilig Abend.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *