Kreativtechniken zum Anbaggern

by Gabi. 0 Comments

Geschrieben von Ela G. am 20.10.2012
Anmache ist die Voraussetzung für ein Kennenlernen und damit im Normalfall der Anfang vom Ende einer längeren Phase der Masturbation. Seminare, Fortbildungen in denen man (und Frau) lernt, wie die Ideen für Produkte, Strategien und Vertriebskanäle nur so sprudeln – nämlich mit Hilfe von Kreativtechniken. Aber wer bitte hat schon eine Kreativtechnik in petto, wenn es darum geht einen Partner für sich zu interessieren. Haben es nun die Frauen oder die Männer schwerer, ein wirksames Credo für einen erfolgreichen Flirt zu finden? Eine gängige Methode sind MIND MAPS – soll Man(n) eine Gedankenwolkenstruktur auf ein Blatt Papier bannen, um am Abend die Frau des sexuellen Interesses mit einem passenden Spruch anzugraben und zu gewinnen? BRAINSTORMING – schön und gut, aber was würden wohl die Kollegen sagen, wenn Mann mit ihnen in der Mittagspause über die passende Garderobe für den perfekten Eroberungsfeldzug diskutieren wollte. Auch die Kumpels im Sportverein wären wohl eher belustigt, wenn die Marke des After Shave des bevorstehenden Abends mit Hilfe der METAPLANTECHNIK erörtert würde. Mann bleibt sich selbst überlassen und so bleibt vermutlich auch an diesem Abend der Mann sich selbst und damit der stillen Zweisamkeit mit seinem besten Freund beim masturbieren überlassen.
Wir Frauen haben es auch nicht leichter. Wo kämen wir hin, wenn die Sekretärinnen aus der Chefetage per MORPHOLOGISCHEM KASTEN darüber abstimmen, welches Anmachadjektiv (geiler, süßer, scharfer) sich mit welchem Anmachsubstantiv (Macker, Kerl, Stecher) und welchem Anmachverb (setz dich, küss mich, nimm mich) am sinnvollsten kombinieren lässt. Auch lässt sich im Fitnessstudio kaum per ZUFALLSPRINZIP klären, welcher Kleidungsstil am betreffenden Abend der Erfolgversprechendste ist. Noch weniger können Freundinnen mit einem URSACHE-WIRKUNGS-DIAGRAMM abschließend klären, warum Flirten mal funktioniert und mal eben nicht. Auch die Frau läuft Gefahr doch wieder allein mit sich und ihrem mechanischen Helfer (Vibrator)ohne „echten“ Kerl unter die heimische Decke zu kriechen und es sich selbst besorgen zu müssen.
Ist es wirklich eine „kosmische Übereinstimmung“ wenn zwei Menschen sich plötzlich finden und sich zu einander hingezogen fühlen und ein völlig zwangloses Gespräch überraschender Weise in wilden Sex ausartet und mit einem gemeinsamen Frühstück und Streicheleinheiten mit Orgasmusgarantie enden. Nein, der Anmach-Erfolg ist einfach nur dem Umstand geschuldet, dass man sich völlig entspannt und ohne wirkliche Absicht spontan auf einen sich verselbststänigenden Prozess einlässt, ohne, dass im Hinterkopf der Gedanke an die vielen Nächte der Selbstbefriedigung pocht. Nicht ohne jeden Grund erfolgt zu Beginn jedes Ideenseminares als Einstieg ein „Entspannungstraining“ – frei von hemmenden Gedanken, den Ideen lustvoll (im Falle des Flirtens den lustvollen Ideen) freien Lauf zu lassen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *