Das Ticket zum Masturbieren

by Gabi. 0 Comments

Geschrieben von Rico P. am 28.09.2012

Nein es geht hier nicht um Tickets im Sinne von Eintrittskarten. Es geht um das Ticket, wie es von einschlägigen Software-Programmen angelegt wird, wenn man zum Beispiel einen Termin oder eine Aufgabe einspeichert. Diese Tickets poppen am Fälligkeitstag immer wieder auf dem Bildschirm auf und das dauernde Schließen der Fenster ist nerviger als Rushhour in der Großstadt. Mit eben jener Penetration ploppt bei mir ein „innerliches“ Ticket-Fenster auf, wenn es mal wieder Zeit ist, sich zu entspannen – sprich mein kleiner Freund seinen Saft loswerden möchte.Es ist nicht etwa so, dass sich das Ticket vor dem Aufstehen öffnet, wenn ich noch im Bett liege oder vielleicht abends, wenn gerade die Tagesschau vorbei ist. Nein mit der Präzision einer Schweizer Uhr schafft es mein „Masturbations-Ticket“ mich in den unpassendsten Gelegenheiten an meine Lust zu erinnern, genau dann, wenn ich keine Zeit oder keine Hand frei habe oder im schlimmsten Falle beides.
Es hilft nichts, mich abzulenken, Kaffee zu trinken, oder Cola, oder gar Tee. In meinem Kopf bleiben die erotischen Gedanken und in meiner Hose ein unruhiger Freund, der „zur Ader“ gelassen werden möchte. Mitunter ist es so schlimm, das ich es nicht schaffe, den Feierabend ab zu warten und eine sehr frühe oder sehr späte Mittagspause einlege, um meiner angestauten Lust Freigang zu geben. Die Toiletten erwischt Mann um diese Zeit meistens unbesucht und wer im Wichsen schnell ist, kann die Tat auch ohne Zwischenfälle zu Ende bringen.
Ist das nun schon Sexsucht, oder geht es anderen Kerlen ähnlich? Und viel interessanter: haben auch Frauen solche plötzlichen Überfälle auf das Lustzentrum im Gehirn, dass ihnen der Gedanke an die Entspannung keine Ruhe lässt und aller 10Sekunden in ihrem Kopf aufploppt wie das Terminerinnerungsfenster von Outlook oder Schedule. Wenn das auch der Fall ist, lösen Sie das Problem ebenfalls in der Mittagspause und wenn ja, warum lösen wir das Problem dann nicht gemeinsam. So ein Quickie in der Mittagspause ist noch viel verlockender als die Handarbeit bei der Selbstbefriedigung.
Also falls es junge Damen in diesem Universum gibt, die genauso eine vollen Masturbationsterminkalender haben wie ich, meldet euch bitte – ich helfe euch gern bei der Einhaltung der Ablauffrist eures Tickets.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *