Saisonaler Sexindex

by Gabi. 0 Comments

Geschrieben von Rico P. am 01.02.2012

Ich will hier mal gern eine Frage aufwerfen und zwar gibt es einen „saisonalen Sexindex“ und wenn ja wie funktioniert er und vor allem, gibt es zwischen Männern und Frauen Übereinstimmungen? Das Jahr hat gerade erst begonnen, Mann sollte also meinen, die Lebens- und damit Liebeslust kehrt so langsam in die Menschen zurück. Wenn ich mich jedoch so umhöre, beginne ich zu zweifeln.

Vielmehr scheint das Gegenteil der Fall. Besonders wenn man sich seit längerem in einer festen Beziehung befindet, möchte man meinen, die „tote Hose-Phasen“ werden von Mal zu Mal länger. Meine eigenen Erfahrungen bestätigen dies. Bei vielen meiner Bekannten ist die Libido sogar soweit im Keller das de facto auf den Winterschlaf, die Frühjahrsmüdigkeit folgt, dann kommt die Sommerlethargie, die wiederum in die Herbstdepression mündet – und das nicht etwa, weil sie Ü50 sind sondern weitaus jünger und dann herrscht statt Sexlust eben Sexfrust.

Das Problem beginnt ja eigentlich erst, wenn die Bedürfnisse in der Beziehung auseinander klaffen und dann entweder die Bedürfnisbefriedigung der einen Seite auf Strecke bleibt oder die Zugeständnisse für die anderen Seite belastend werden. Aus meiner rein männlichen Sicht, sind es immer die Frauen, die Müdigkeit/Erschöpfung/Stress (geht ja alles in eine Richtung) als Grund für ihre Unlust benennen. Ich als Mann bin sowieso der Meinung, dass man sich aus solchen negativen Stimmungen mit Sex ganz gut raushelfen kann. Aber ich will hier keine Wertung vornehmen, denn ich bin eben ein Mann und das gern.

Viele Männer lösen das Problem mit Masturbation. Sie holen sich bei Ebbe im Schlafzimmer ein bis 7mal die Woche einen runter und die Welt ist in Ordnung. Nur für die Frauen der Beziehung nicht. Die sind häufig enttäuscht, wenn Mann ihnen die Selbstbefriedigung freimütig gesteht, dabei scheinen es Frauen ja eigentlich genauso häufig zu tun wie Männer. Warum also diese Eifersucht, wo doch eigentlich kein Eifersuchtsgrund vorhanden ist?

Und da komme ich auf meine Eingangsfrage – wie kann man das Problem lösen? Vielleicht gibt es Phasen im Jahr, wo man den antriebslosen Part der Beziehung zu mehr Lust an der Lust motivieren kann. Und vielleicht gibt es sogar ein paar einfache Tricks, die Lust hinüber zu retten in weniger „heiße“ Jahreszeiten.

Na Jungs (und Mädels – denn ich bin überzeugt, dass diese Problem auch in die umgekehrte Richtung funktioniert) ich hoffe, ihr habt den Rhythmus des saisonalen Sexindex gefunden und verratet ihn mir.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *